Die Chronik des Hasslocher Galopprennsports ...


20.09.1885erstes offizielle Pferderennen in Hassloch auf Initiative des Zweibrücker Gestütsreferendars
04.07.1886Gründung des Pfälzischen Rennvereins Neustadt a.d. Haardt
27.03.1887erste Generalversammlung des neugegründeten Vereins
19.05 1887Erstes Rennen des Pfälzischen Rennvereins Neustadt a.d. Haardt, bestehend aus fünf landwirtschaftlichen sowie zwei Herrenreiten
1888es wurde ein 30-Jahres-Vertrag mit der Gemeinde Hassloch abgeschlossen, dass diese unentgeltlich ein Grundstück zur Abhaltung der Rennen zur Verfügung stellt.
Christi-Himmelfahrt wird als Renntag festgelegt
1889Der Pfälzische Rennverein schliesst sich dem 1867 gegründeten Union-Club (Vorläufer des Direktorium für Vollblutzucht und Rennen) in Berlin an
Ende 1889Kauf der Tribünen des aufgelösten Rheinischen Rennvereins
1892Aufgrund eines Blitzschlages brennen die Tribünen vollständig ab und werden durch neue ersetzt
1894seine Königliche Hoheit Prinz Ludwig von Bayern gibt sich die Ehre eines Besuches zum Rennen
1898Umbau und Vergrösserung der damals nur 1.200 m langen Bahn auf eine Länge von 2.200m und einen 650m langen, fairen Einlauf. Die Jagdbahn sowie eine Trainierbahn im Wald werden angelegt.
1900werden erstmals zwei Renntage abgehalten sowie die Trainingsanlage und Stallungen ausgebaut.
04.06.1902seine Königliche Hoheit Prinz Ludwig von Bayern besucht die Hasslocher Trainieranstalt sowie das Pferderennen
1913Umbennungen des Pfälzischen Rennverein Neustadt a.d. Haardt in Pfälzischen Rennverein Hassloch e.V.
seit 1924unter Führung von Karl Freiherr von Gienanth Ausbau der Stallungen, des Geläufs und des Zuschauerbereichs - Erhalt der Trainingszentrale
1935/1936Anlegen eines Sees für Seejagdrennen
1937Einführung einer Startmaschine
17.09.1946Neugründungsversammlung des Pfälzischen Rennverein Hassloch e.V.
06.10.1946Aufrgund größten Entgegenkommens der französischen Besatzungstruppen konnte wieder ein deutscher Renntag veranstaltet werden
20.10.1946deutsch-französischer Gemeinschaftsrenntag wird mit allein in Mannheim über 20.000 verkauften Eintrittskarten ein voller Erfolg
1947 bis 1952bauliche Veränderungen sowie Verbesserung des Geläufs mit Hilfe der französischen Besatzungstruppen
27.03.1952Ulrich Freiherr von Gienanth übernimmt die Geschicke des Vereins und läutet mit dem Abschluss neuer Verträge mit der Gemeinde, umfangreichen Verbesserungen auf dem Rennbahngelände und den Räumlichkeiten eine "neue Ära" in der Vereinsgeschichte ein
1957 bis 1972Europas einst wertvollstes Steeplechase, das Mannheimer Badenia-Jagdrennen, findet bedingt durch Bombenschäden in Hassloch eine neue Heimat
1978Neubau einer Stahlträger-Betonkonstruktionstribühne
1982"Ako" trainiert in Hassloch von Hans-Günter Heibertshausen und geritten von Erwin Schindler gewinnt das "blaue Band" im Deutschen Derby
1993Bau einer zweiten Tribüne
01.06.2000erlebte der Pfälzische Rennverein Hassloch einen seiner Höhepunkte, als er an seinem traditionellen Himmelfahrtsrenntag einen Besucheransturm erlebte und den höchsten Totalisatorumsatz erzielte, der je auf einer süddeutschen Bahn erreicht wurde
Quellen:100 Jahre Pfälzischer Rennverein 1886-1986 - Rückblick - Umschau - Ausblick anlässlich des Jubiläums 1986

Archiv des Pfälzischen Rennverein Hassloch e.V.
nach oben

© 2008 Pfälzischer Rennverein Hassloch e.V.